Magazin

Patenschaft für Hospiz-Zimmer

Wolfgang von Schretter arbeitet seit 2012 ehrenamtlich in der häuslichen Begleitung sterbenskranker Menschen. Im letztem Jahr ist er zum Vorsitzenden des Freundeskreises des Ricam Hospizes gewählt worden.

Im Gespräch informiert er über das Engagement im Hospiz und die Patenschaft für Hospiz-Zimmer.

Eine Lichterfahrt über den Ku’damm

Im Gespräch mit Wolfgang von Schretter, ehrenamtlich engagiert in der Sterbebegleitung

Wolfgang, warum engagierst du dich in der Hospizarbeit? Vor über 10 Jahren ist eine Freundin von mir in einem Hospiz gestorben. Es war beeindruckend zu sehen, wie liebevoll dort mit ihr umgegangen wurde, gerade auch in den letzten Lebenstagen. Was mir dort auffiel, war aber auch, wie engagiert das Hospiz-Personal war. Das habe ich viele Jahre in meinem Herzen getragen. Und es trug sicher viel dazu bei, dass ich mich dann 2012 dazu entschloss, eine Ausbildung in der ehrenamtlichen ambulanten Sterbebegleitung zu wagen.

Welche Erfahrungen hast Du seitdem mit Sterbenden gemacht? Es waren viele eindrückliche Erlebnisse als Ehrenamtlicher. Eine Frau beispielsweise, die ich begleitet habe, wollte mit mir noch einmal den Ku’damm hoch und runter fahren, weil in der Vorweihnachtszeit die Lichter dort so schön leuchteten. Sie strahlte vor Glück. Das klingt jetzt möglicherweise trivial, aber es ist eine der stärksten Erfahrungen, die ich gemacht habe: demütiger dem Leben gegenüber zu werden und den vielen Augenblicken, an denen ich sonst vorbei gegangen wäre.

Was brachte dich nun dazu, dich auch im Freundeskreis zu engagieren? Mich hat interessiert, welche Strukturen dafür sorgen, dass diese Hospizversorgung und -kultur überhaupt möglich wird. Es braucht sehr viele, auch finanzielle Ressourcen. Eine dieser Ressourcen ist der Freundeskreis, der in den letzten Jahren den Patienten im stationären Ricam Hospiz durch viele Aktionen direkt helfen konnte. So wurden durch die Spenden des Freundeskreises ans Ricam Hospiz beispielsweise Spezialmatratzen angeschafft, die einem Wundliegen vorbeugen, und Klimageräte für Hospizzimmer. Auch die Trauerarbeit und die Förderung der Anerkennung ehrenamtlicher Mitarbeit ist eine wichtige Säule, die der Freundeskreis mit trägt. Der Freundeskreis hat also im Grunde das Ziel, die umsorgende Pflege und Begleitung von schwerkranken Menschen im Ricam Hospiz nachhaltig zu unterstützen. Als ich dann gefragt wurde, ob ich im Freun- deskreis mitwirken könnte, habe ich nicht lange gezögert.

Hospizarbeit geschieht mitten im Leben aus Liebe fürs Leben

Welches sind Deine Ziele als Vorsitzender des Freundeskreises? Ich möchte Menschen einladen sich zu engagieren, sei es als förderndes oder aktives Mitglied im Freundeskreis. Auf diese Weise wird jeder zum Botschafter für eine Arbeit, die meiner Meinung nach immer noch viel zu sehr als Nische gesehen wird. Dabei geschieht Hospizarbeit mitten im Leben aus Liebe fürs Leben. Mir liegt es am Herzen, dass jeder sich nach seinen Möglichkeiten engagieren und mitgestalten kann.

Seit 1. Dezember 2018 können Patenschaften für Hospiz-Zimmer im stationären Ricam Hospiz übernommen werden. An wen richtet sich diese neue Möglichkeit des Engagements? Eine Patenschaft gibt die Möglichkeit, direkt Verantwortung zu übernehmen für einen längeren Zeitraum. Jeden Tag fehlen im stationären Ricam Hospiz 15 Euro pro Zimmer. Dieser Betrag entspricht den Kosten, die durch den Tagessatz der Krankenkassen nicht abgedeckt werden können (basierend auf dem Tagessatz mit Stand vom Nov. 2018). Mit einer Patenschaft werden diese Kosten für ein einzelnes Hospizzimmer übernommen. Dabei entscheidet jeder, ob für einen Tag, ein Wochenende oder sogar eine ganze Woche pro Monat. Wer in einem bestimmten Zimmer im Hospiz jemanden verloren hat, wird zu diesem Zimmer eine besondere Beziehung haben. Wer noch nie im Hospiz war, kann sicher sein, ganz direkt einen sterbenskranken Menschen und meist auch dessen Familie in diesem Zimmer einmal im Monat zu unterstützen. Ich hoffe sehr, dass es unter den Leserinnen und Lesern der »Lebenszeit« viele geben wird, die sich für eine Patenschaft entscheiden.

Wie kann jemand eine Patenschaft übernehmen? Direkt über die Website des Ricam Hospizes: PATENSCHAFT kann die Patenschaft online abgeschlossen werden. Bei Fragen können Sie uns einfach direkt im Ricam Hospiz anrufen oder selbst vorbeikommen.

Wird die Patenschaft irgendwo veröffentlicht? Selbstverständlich werden wir alle Patinnen oder Paten auf der Website des Ricam Hospizes nennen, wenn sie das wünschen. Hier schaffen wir gerade eine Möglichkeit, die Patenschaften visuell darzustellen.