Magazin

Dorothea Becker in den Ruhestand verabschiedet

Am 18. September verabschiedete sich die Gründerin des Ricam Hospizes, Dorothea Becker, im großen Saal des Gemeinschaftshauses Gropiusstadt in den Ruhestand. Ihr Engagement für sterbenskranke Menschen würdigten Vertreter aus Politik, aus dem Gesundheitswesen und aus Verbänden.

Mitte der 1990er Jahre hatte sie als Krankenschwester im Neuköllner Krankenhaus gemeinsam mit Kolleginnen die Idee entwickelt, in Berlin einen Ort zu schaffen, an dem schwerstkranke Menschen würdevoll leben können bis zuletzt. 1998 konnte durch ihren unermüdlichen Einsatz das erste stationäre Hospiz Berlins eröffnet werden. 20 Jahre wirkte sie als Geschäftsführerin der Ricam Hospiz gGmbH, war u.a. Vorstandsvorsitzende im Hospiz- und PalliativVerband Berlin und setzte sich auch auf Bundesebene für eine Verbesserung in der Versorgung sterbenskranker Menschen ein. Für ihre Verdienste erhielt sie 2008 das Bundesverdienstkreuz. Sie gab den Impuls für die Gründung der Ricam Hospiz Stiftung und entwickelte die Idee zum Aufbau des ersten Tageshospizes für Menschen ab dem 18. Lebensjahr, das im nächsten Jahr in Berlin-Rudow eröffnet werden wird.

Der Bürgermeister Neuköllns, Martin Hikel, bedankte sich auf der Bühne für diese großen Verdienste um die Palliativversorgung Berlins und die Strahlkraft über die Grenzen Berlins hinweg. Boris Rahming, der Vizepräsident des Lions Clubs Berlin-Kurfürstendamm, überreichte ihr die “Medal of Merit”. Der Lions Club Berlin-Kurfürstendamm unterstützt das Ricam Hospiz seit Jahren und gehört zu den Mitstiftern der Ricam Hospiz Stiftung. Die Medal of Merit ist die höchste Auszeichnung für Personen, die herausragende Verdienste erworben haben und nicht Mitglied des Lions Clubs sind. Weitere Dankes-Reden hielten der Geschäftsführer des Deutschen Hospiz- und PalliativVerbands, Benno Bolze, der Vorstandsvoritzende des Berliner Hospiz- und PalliativVerbandes, Dirk Müller, die SAPV-Ärztin, Petra Anwar, die seit über 18 Jahren, Patienten im Ricam Hospiz palliativmedizinisch versorgt, die Musiktherapeutin, Dr. Astrid Steinmetz, die in ihrer Rede bemerkte, dass Dorothea Becker stets den Mut aufbrachte, sich in den Wind zu stellen und nicht zuletzt der Vorstandsvorsitzende der Gesellschaft der Freunde des Ricam Hospizes, Wolfgang von Schretter. Anlässlich der Veranstaltung wurden erstmalig Fotos des Künstlers Petrov Ahner ausgestellt, die im letzten Jahr im Ricam Hospiz entstanden und zeigen, wie intensiv Menschen im Hospiz ihr Leben bis zu zuletzt leben.

Dorothea Becker bedankte sich für diesen Abschied aus ihrer hauptamtlichen Tätigkeit. Sie wird weiter im Vorstand der Ricam Hospiz Stiftung ehrenamtlich mitwirken und sich auch im Deutschen Hospiz- und PalliativVerband ehrenamtlich engagieren.

(Foto oben: v.l.n.r. Johannes Schlachter (Hospizleiter Ricam Hospiz), Benno Bolze (DHPV),Dorothea Becker, Martin Hikel(Bürgermeister Neuköllns), Petrov Ahner (Künstler), Petra Anwar(Ärztin),Dirk Müller(HPV Berlin), Wolfgang von Schretter(Freundeskreis Ricam Hospiz),Boris Rahming (Lions Club Berlin-Kurfürstendamm), Dr. Astrid Steinmetz (Musiktherapeutin), Toska Holtz(Geschäftsführerin Ricam Hospiz gGmbH)

Dorothea