Magazin

lebenszeit – die Online-Ausgabe

lebenszeit – das Magazin für Diskurs und Ethik am Lebensende wirft den Blick auf Themen, die im Alltag meist ausgeblendet werden. Die gedruckte Ausgabe der Lebenszeit im handlichen Format erhalten Sie an vielen Orten der Stadt und selbstverständlich im Ricam Hospiz. Förderer und Freunde des Ricam Hospizes erhalten Sie kostenlos

lebenszeit – das Magazin für Diskurs und Ethik am Lebensende wirft den Blick auf Themen, die im Alltag meist ausgeblendet werden. Die gedruckte Ausgabe der Lebenszeit im handlichen Format erhalten Sie an vielen Orten der Stadt und selbstverständlich im Ricam Hospiz. Förderer und Freunde des Ricam Hospizes erhalten Sie kostenlos per Post. Möglich wurde dieses Projekt durch das Druckhaus Spandau der Axel Springer AG.

Förderer und Freunde des Ricam Hospizes kannten die »lebenszeit« als kleinen Rundbrief, der zwei-, dreimal im Jahr über das Ricam Hospiz berichtete. Dass nun eine Zeitung mit Schwerpunktthemen produziert werden konnte, ist vor allem Ulrich Eretier, Leiter der Arbeitsrechtsabteilung bei Axel Springer, und den kreativen Köpfen vom Druckhaus Spandau zu verdanken.

Die Vorgeschichte: Ulrich Eretier verließ Ende des letzten Jahres eine Woche lang seinen Chefsessel, um als Praktikant im Ricam Hospiz zu arbeiten. »Seitenwechsel« nennt sich dieses Projekt für Führungskräfte.
Nach dieser Woche am Krankenbett von Sterbenden wollte er sich weiter für das Ricam Hospiz engagieren. Aus diesem Bedürfnis entwickelte sich die Idee, das Ricam Hospiz durch den Druck der »lebenszeit« zu unterstützen.

Um die Produktion der kleinen Publikation »lebenszeit« neben dem eigentlichen Druckbetrieb abwickeln zu können, mussten die Mitarbeiter des Druckhaus Spandau etwas kreativ werden und fanden die ideale Lösung: Im Rahmen der Ausbildung zum Drucker können die Azubis des zweiten Lehrjahres zeigen, was sie gelernt haben – eine Zeitung drucken. Im doppelten Sinne erfüllt die »lebenszeit« somit einen guten Zweck. Sie unterstützt die Öffentlichkeitsarbeit des Ricam Hospizes und hilft Auszubildenden, ein Produkt zu erstellen, das die Druckerei tatsächlich verlässt und seinen Weg zum Leser findet. Die Kosten, die bei der Produktion der Zeitung anfallen, sind nicht unerheblich. Das Druckhaus Spandau spendet sie ans Ricam Hospiz.

Herausgegeben wird die Zeitung vom Ricam Hospiz. Die Initiative dazu ging vom Förderverein des Ricam Hospizes aus. Der Verein hatte den Vorläufer der Zeitung, den Rundbrief für Spender und Förderer, 2006 ins Leben gerufen.