Magazin

Ricam Hospiz startet Initiative, um schwerkranke Menschen über Nachsorgeprogramm aufzuklären

d.E.L.P.H.i.N. macht Hospizarbeit bekannt

Das Ricam Hospiz startet Initiative, um schwerkranke Menschen über Nachsorgeprogramm aufzuklären.
In einem Wort stecken die Antworten auf die Fragen: Welches Ziel verfolgt ambulante Hospizarbeit? Wer steht im Mittelpunkt? Wie wird geholfen? Die Abkürzung d.E.L.P.H.i.N. bringt das alles auf einen Punkt: direkte Entlastung und Lebenshilfe für Patienten zu Hause durch individuelle Nachsorge!

Palliative Nachsorge hilft Patienten so lange wie möglich daheim bleiben zu können, statt wichtige Lebenszeit in medizinischen Einrichtungen zu verbringen. Daher brauchen Menschen eine medizinisch-pflegerische Infrastruktur zu Hause und ein Netzwerk aus Helfern, die im Notfall eine Krankenhauseinweisung vermeiden können. Um dies zu ermöglichen, können Patienten nach einem Krankenhausaufenthalt, nach dem Ende kurativer Therapien und nach der Nachricht, unheilbar krank zu sein, auf die Unterstützung palliativer Hilfsdienste bauen. Doch bislang wissen nur wenige Betroffene, dass es diese Nachsorgeangebote überhaupt gibt.

d.E.L.P.H.i.N. hilft Patienten, deren fortschreitende Erkrankung nach aktuellem medizinischen Kenntnisstand nicht heilbar ist und die Lebenserwartung begrenzt. Die Angebote sind kostenlos, schnell und unbürokratisch zugänglich. Einzige Voraussetzung ist ein persönliches Aufnahmegespräch.

d.E.L.P.H.i.N. schafft Sicherheit im Umgang mit schwierigen Situationen zu Hause, entlastet Angehörige durch sogenannte Sitzwachen am Patientenbett und berät zu allen Aspekten, die in der letzten Lebenszeit wichtig werden.

Zum d.E.L.P.H.i.N.-Team gehören Fachkrankenschwestern und über 40 ausgebildete Begleiter/innen, die in ihrer Freizeit ehrenamtlich schwerkranke und Sterbende zu Hause besuchen. Nicht selten werden sie zu wichtigen Vertrauenspersonen für Patienten. Informationen zu d.E.L.P.H.i.N. erhalten Sie von Karla Fest, Leiterin des ambulanten Ricam Hospizes, Telefon: 030 – 62981819.

entspricht 49 Zeilen á 40 Anschläge, Bildmaterial lieferbar

Pressekontakt
Maik Turni,
Öffentlichkeitsarbeit
Tel 030 629 81 81-7
mturni@ricam-hospiz.